Rehabilitation

Oft kann medizinische Rehabilitation die Teilhabe am Arbeitsleben sicherstellen. Sie erfolgt bei Psoriasis im Wesentlichen durch Maßnahmen zur Rehabilitation in Kliniken, die in geoklimatologisch bevorzugten Regionen zu finden sind (Nordseeinsel, Hochgebirge usw.). Dort können die stigmatisierenden Hautveränderungen sehr effektiv in Kombination mit physikalischen und lokaltherapeutischen Maßnahmen symptomatisch gebessert werden.

Vielfältige Informationen zu verschiedenen Aspekten der beruflichen Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderung bietet die Internetseite www.rehadat.de. Sie erreichen über REHADAT mehrere Portale und Datenbanken zu einzelnen Themenbereichen wie etwa „Hilfsmittel“ oder „Arbeitsleben und Behinderung“, Sie können aktuelle Rechtsprechung aus dem Arbeits- und Sozialrecht zum Thema Behinderung und Beruf nachlesen oder auch weitergehende Angebote und Adressen recherchieren. Das Projekt REHADAT wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aus dem Ausgleichsfonds gefördert und beim Institut der Deutschen Wirtschaft Köln erstellt.

Eine weitere Informationsseite im Internet zum Thema Rehabilitation ist die von der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) herausgegebene Webseite www.reha-recht.de. Ziel dieses „Diskussionsforums Rehabilitations- und Teilhaberecht“ ist ein entsprechender reharechtlicher Diskurs durch eine möglichst breite fachliche Beteiligung.

Psoriasis - eine Berufskrankheit?

Prof. Dr. Swen Malte John, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des DPB, im Interview mit dem PSO Magazin (Ausgabe 2/2017):

 

Die Informationen auf dieser Homepage sind kein Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Inhalte dienen nicht zur Anleitung, eigenständige Diagnosen zu stellen oder eigene Behandlungen zu legitimieren.