Alle Medikamente im Blick – der Medikationsplan schafft Sicherheit

Wer mindestens drei verordnete Medikamente über mindestens vier Wochen einnimmt oder anwendet, hat Anspruch auf einen Medikationsplan. Der Medikationsplan soll helfen, unerwünschte Wechselwirkungen von Arzneimitteln besser zu erkennen und Einnahmefehler zu vermeiden.

Doch nur ein kleiner Teil der Patientinnen und Patienten erhält bislang einen Medikationsplan. Daher startete am Welttag der Patientensicherheit, dem 17. September, die Initiative "Medikationsplan schafft Überblick". Der Deutsche Psoriasis Bund e.V. (DPB) ist Partner der Initiative und möchte alle betroffenen Patientinnen und Patienten dazu ermutigen, einen Medikationsplan anzufordern, darauf zu achten, dass er immer vollständig und aktuell ist und dass er immer zu Arzt- und Apothekenbesuchen mitgeführt wird.

"Gerade wenn zu einer chronischen Erkrankung wie der Psoriasis noch weitere Erkrankungen hinzukommen, kann der Medikationsplan sehr hilfreich sein, um mögliche Wechselwirkungen der Medikamente zu vermeiden. Mit einem solchen Plan hat man nicht nur selbst die Medikamente im Blick, sondern schafft vor allem auch den behandelnden Ärzten und den Apothekern eine Übersicht. Das ist ein wichtiger Baustein für den selbstbestimmten, verantwortungsvollen Umgang mit der eigenen Gesundheit und für die Sicherheit bei der Arzneimitteleinnahme", sagt DPB-Geschäftsführer Marius Grosser.

Projektträger der Initiative ist die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO). Neben dem DPB unterstützen zahlreiche weitere Selbsthilfeorganisationen als Kooperationspartner die Initiative. Ein Muster-Medikationsplan und weitere Informationen sind auf www.medikationsplan-schafft-ueberblick.de zu finden.

Ihren persönlichen Medikationsplan zum Ausfüllen und einen Muster-Medikationsplan mit weiteren Informationen können Sie auch direkt hier herunterladen:

 

zurück zur Newsübersicht